Fliegende Scheibe

Tropfenskulpturen – Unterleuchtrahmen für die Auffangwanne

Schöne Lichteffekte erreichst Du bei den Tropfenskulpturen, indem Du einen oder mehrere Blitzgeräte (mit Farbfolien) bei der Tropfenfotografie unter der Acrylglaswanne positionierst. Und zwar möglichst genau unter dem Auftreffpunkt der Tropfen. Ich habe mir dazu einen Rahmen aus alten Holzpaneelen gebaut. Die Bauanleitung findest Du hier in diesem Bericht.

Damit die Tropfenskulpturen von unten beleuchtet werden können, muss die Auffangwanne aus Acrylglas etwa 12-15 cm erhöht werden. Diese Höhe wird benötigt, um die Blitzgeräte unter die Wanne zu legen. Die Lösung ist ein Rahmen mit 15 cm hohen Füßen, auf den später die Acrylglaswanne gestellt wird.

Unterleuchtrahmen mit Acrylglaswanne und Tropfengestell
Unterleuchtrahmen mit Acrylglaswanne und Tropfengestell

Für den Rahmen säge ich mir Paneelstücke in den folgenden Längen zurecht:

2 x 50 cm
2 x 110 cm
2 x 98 cm

Außerdem reduziere ich mit der Stichsäge die Breite der Leisten auf 6 cm.

Unterleuchtrahmen für die Tropfenskulpturen
Unterleuchtrahmen für die Tropfenskulpturen. Im Hintergrund mein Schreibtisch mit der Baumarkt-Holzkiste und einigen Blitzgeräten.

Im Internet bestelle ich mir 2 Sätze (8 Stück) 15 cm hohe Möbelfüße aus Edelstahl, die ich mit jeweils 4 Holzschrauben unter den Rahmen montiere. Die Füße haben die Möglichkeit der Feinjustierung, womit ich den Rahmen später mittels einer Wasserwaage  ausrichten kann.   

 Zuerst aber verbinde ich die 110 cm langen Leisten an ihren Enden mit den 50 cm langen Querleisten. Die Senkkopf-Holzschrauben, die ich dafür benutze, sind 16 mm lang und durchstoßen damit nicht die Stärke der beiden übereinandergelegten Leisten von insgesamt 24 mm.

Um den Rahmen rundherum auf eine Ebene zu bringen, schraube ich auf die 110 cm-Leisten (und zwar in die Vertiefung zwischen den  beiden Querleisten) die 98 cm-Bretter.

Damit die Acrylglaswanne durch die Schraubenköpfe nicht verkratzt wird, überklebe ich die Schrauben mit Textilband.

Jetzt drehe ich den Rahmen herum und bringe die Füße an. Beginnend mit den vorderen Enden der beiden 110 cm-Leisten befestige ich an jeder langen Leiste jeweils 3 Füße nebeneinander im Abstand von 40 cm. Am Ende lasse ich einen „unbefußten“ 30 cm-Überstand. Das mache ich so, damit ich den Rahmen mitsamt der Wanne später etwas über meinen angrenzenden Schreibtisch schieben kann, der eine andere Höhe hat als der Tisch, auf dem das Tropfengestell für meine Tropfenskulpturen steht. Die Füße am Ende des Rahmens würden da hinderlich sein und den Rahmen in Schieflage bringen.

Unterleuchtrahmen für die Tropfenskulpturen
Unterleuchtrahmen für die Tropfenskulpturen

 

Rahmen mit allen 6 monterten Füßen
Rahmen mit allen 6 monterten Füßen

Auf meinem Schreibtisch steht eine kleine Holzkiste aus dem Baumarkt, auf der ich die hinteren Blitze positioniere. Näheres zur Beleuchtung der Tropfenskulpturen findest Du hier: Hochgeschwindigkeitsfotografie – Die Belichtung von Tropfenfotos 

Folgende Berichte zum Thema Tropfen/Highspeedfotografie sind bereits auf eifelpanorama.de erschienen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.