Schachbrettblumen

Die Schachbrettblume – Eifel-Seltenheit im Frühjahr

Die Schachbrettblume (auch Schachblume oder Kiebitzei genannt) steht streng unter Naturschutz. An der Sinn und der Elbe gibt es noch größere Bestände. Solch eine weite Strecke brauche ich allerdings nicht zu fahren, um die Schachbrettblume zu fotografieren.

Ein kleines Vorkommen der Schachbrettblume gibt es nämlich auch bei uns in der Eifel. Es blüht jährlich im April. Ob es sich um ein natürliches Vorkommen handelt oder um angesalbte Schachblumen, ist mir nicht bekannt.

Schachbrettblume
Schachbrettblume

Es macht Freude, die hübschen Blumen anzuschauen und abzulichten. Auch wenn letzteres aufgrund des hier überwiegend herrschenden Windes nicht ganz einfach ist. Außerdem wird es recht ungemütlich, wenn die Pflanzen knieend oder liegend abgelichtet werden, denn die Schachbrettblume wächst auf Feuchtwiesen. Auch der Wuchsort in der Eifel ist recht nass. Oder besser gesagt: War bisher immer recht nass. Die Trockenheit der letzten Jahre macht sich auch hier bemerkbar. Es ist zu hoffen, dass der kleine Bestand dieser seltenen Blume bei uns in der Eifel überlebt.

Schachbrettblume
Schachbrettblumen
Schachbrettblume
Schachbrettblume
Schachblume
Schachblumen
Schachblume
Schachblumen

Üblicherweise blühen die Schachblumen in der letzten April-Dekade. Ich habe sie jedoch auch schon um den 10. April herum blühen gesehen. In diesem Jahr möchte ich die Schachbrettblume im Sonnenuntergang fotografieren. Termin- und wettermäßig ist es mir ausgerechnet nur an dem Tag möglich, an dem der Supermond angekündigt ist. Da der Aufgang des Vollmondes zeitlich mit dem Sonnenuntergang zusammenfällt, muss ich mich zwischen Mondfotografie und Schachblume im Sonnenuntergang entscheiden. Ich verzichte auf den Mond zugunsten der Schachblumen-Fotos.

Verschiedenfarbige Schachblumen
Verschiedenfarbige Schachblumen
Weiße Schachblume
Weiße Schachblume
Weiße Schachbrettblume
Weiße Schachblume
Schachblumen in der Sonne
Schachblumen in der Abendsonne

So suche ich unter den wenigen Schachbrettblumen geeignete Protagonisten und Perspektiven. Immer wieder muss ich meine Arbeit unterbrechen, weil der starke Wind die Blüten hin und her weht. Scharfe Fotos sind dann nicht möglich.

Schachbrettblumen im Sonnenuntergang
Schachbrettblumen im Sonnenuntergang

Glücklicherweise legt sich der Wind kurz vor Sonnenuntergang. Jetzt macht das Fotografieren erst richtig Spaß. Ich kann die Kamera in Ruhe einrichten und mich auf eine geeignete Konstellation zwischen Sonne und Schachbrettblume vorbereiten.

Gleich nach Sonnenuntergang muss ich mich allerdings sputen, um rechtzeitig vor 22 Uhr zu Hause zu sein, denn dann beginnt die pandemiebedingte Ausgangsbeschränkung. Während der Heimfahrt begleitet mich der Supermond. Er bildet zusammen mit der Landschaft tolle Motive, deren Ablichtung sich leider wegen des Zeitdrucks verbietet.

Man kann eben nicht alles haben…

Schachbrettblumen im Sonnenuntergang
Schachbrettblumen im Sonnenuntergang
Schachbrettblumen im Sonnenuntergang
Schachbrettblumen im Sonnenuntergang

3 Gedanken zu „Die Schachbrettblume – Eifel-Seltenheit im Frühjahr“

  1. Hallo Roland,

    ich wusste gar nicht, dass es diese wunderschöne Blume in der Eifel gibt.

    Da ist mir echt was durchgegangen.

    Dann muss ich wohl nächstes Frühjahr mal auf die Suche gehen.

    Lieben Dank für die schönen Aufnahmen, die du immer hier mit uns teilst.

    VG Frauke

  2. Guten Abend, lieber Ronald,
    Deine Bilder von den Schachbrettblumen haben uns sehr gefallen, zumal wir in diesem Jahr nicht dazu gekommen sind, diesen Standort, der ja auch einen schönen Bestand von D.
    majalis bietet, zu besuchen. Dafür sind wir jedoch in Hammerhütte sehr fündig geworden: zahlreiche O. morio
    in vielen Farbkombinationen ( so vielfältig wie bislang noch nie );
    außerdem haben wir zwei neue Standorte für O. morio im oberen
    Seidenbachtal entdeckt; zudem blüht dort zur Zeit auch die
    mascula in vielen schönen Exemplaren.
    Das Highlight sind derzeit jedoch zwei tolle Exemplare der gelben Fliege auf dem Kuttenberg, die nach mehreren Jahren
    dort wieder blüht . Außerdem findet man dort auch tolle „Brandies“ und in der ganzen Gegend viele Aceras. Morgen
    planen wir eine Tour zum Schwerblättrigen Waldvögelein, das wir bislang aus der Eifel noch nicht kennen, sondern nur aus dem Westerwald. Und wenn es nun wieder etwas wärmer wird, geht es nun Orchi-mäßig nun Schlag auf Schlag.
    Übrigens bekommen wir am 18.6. unsere 2. Impfung, so dass Anfang Juli für uns hoffentlich die Corona-Beschränkungen deutlich reduziert sind.
    Vielen Dank und ganz liebe Grüße aus Gymnich
    Ingrid und Wilfried

    1. Liebe Ingrid, lieber Wilfried,
      vielen Dank für Euren ausführlichen Kommentar und die Hinweise auf das aktuelle Blühgeschehen!
      Tatsächlich bin ich in diesem Jahr (außer zum Hammerhütte-Morio) noch gar nicht auf Orchideen-Tour gewesen.
      Ich wünsche Euch für Eure morgige Schwertblatt-Tour viel Erfolg!
      Liebe Grüße
      Ronald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.