Waldkauz im Schornstein

Der Waldkauz – Ein komischer Kauz nicht nur im Wald

Im Laufe der Jahre bin ich manchem komischen Kauz begegnet. Natürlich auch dem Waldkauz und seinem Nachwuchs. Sogar dort, wo man ihn wirklich nicht vermuten würde.

Ohne viel Mühe kann der Waldkauz natürlich im Zoo besichtigt werden. Wie im Aachener Tierpark (Euregiozoo Aachen), wo ich mich des Öfteren aufgehalten habe, um das Geschehen in der dortigen Graureiherkolonie abzulichten (siehe: „Unter Reihern – Graureiherkolonie in Aachen“).

Waldkauz am De Wittsee
Waldkauz am De Wittsee

Viel spannender ist es aber, den Waldkauz in der freien Natur aufzuspüren und abzulichten. Meinen ersten „wilden“ Waldkauz kann ich vom Weg aus am De Wittsee beobachten. Er sitzt kaum sichtbar im Aststumpf eines toten Baumes. Leider gibt es auch immer wieder „Natur-Fotografen“, die ohne Rücksicht auf die Natur den Protagonisten für ein „gutes“ Foto so nahe auf die Pelle rücken, dass sie letztlich das Objekt der Begierde aus seinem Revier vertreiben. So auch bei diesem Waldkauz geschehen.

Dabei gibt es immer irgendwo einen Ort, wo die Protagonisten ohne Störung aus der Nähe fotografiert werden können. Wenn man sich nämlich ganz ruhig und umsichtig verhält, kommen die Tiere oft ganz von selbst in die Nähe. Das habe ich z.B. immer bei den Limikolen an Nord- und Ostsee erlebt. Notfalls kann man sich auch tarnen, wie ich es z.B. bei der Wasseramsel und den Bienenfressern gemacht habe.

Bei Fotos, welche nur aus sicherer Entfernung geschossen werden können, besteht aufgrund der hohen Pixelzahlen heutiger Sensoren immer noch die Möglichkeit, durch Beschnitt die Bildansicht zu vergrößern.  Dies ist bei den meisten Fotos in diesem Bericht der Fall.

Waldkauz-Nestling im Nistkasten
Waldkauz-Nestling im Nistkasten

Während eines gemeinsamen Besuchs in einem Naturschutzgebiet in den Niederlanden entdeckt Fotofreundin Editha einen Nistkasten, aus dem ein kleiner Waldkauz-Nestling neugierig herausschaut.

Editha ist es auch, die mich zu zwei Waldkäuzen führt: Einer bei St. Augustin in einem Waldstück und ganz kurios – ein Waldkauz in einem Schornstein(!) im Bergischen Land. Natürlich ist der betreffende Schornstein stillgelegt, weil der Waldkauz an sich Nichtraucher ist. Eine Bewohnerin des betreffenden Hauses erklärt uns, dass die Käuze bereits seit 1920 dort regelmäßig hausen.

Waldkauz bei St. Augustin
Waldkauz bei St. Augustin
Waldkauz bei St. Augustin
Waldkauz bei St. Augustin
Waldkauz im Schornstein
Waldkauz im Schornstein
Waldkauz im Schornstein
Waldkauz im Schornstein

Da die Waldkäuze nicht die schönen gelben Augen anderer Eulen haben, sondern sehr dunkle, sieht man durch den Sucher nur sehr schwer, ob sie gerade die Augen geöffnet oder geschlossen haben.

Allerdings braucht man keine kurzen Belichtungszeiten, weil die Käuze stundenlang unbeweglich auf einer Stelle sitzen können. So ähnlich wie ich im Büro – bis zu meiner Pensionierung. Da wurde ich dann in die Bewegungsfreiheit entlassen.

Als Editha und ich in einem Steinbruch bei Bonn Uhus fotografieren (über Uhus habe ich hier ausführberichtet: „Ist der Uhu urban? – Uhu-Familie in der Großstadt“), erfahren wir, dass in den Bäumen an unserem Parkplatz junge Waldkäuze umherfliegen.

Steinbruch Weilberg
Steinbruch Weilberg
Der rote Pfeil zeigt auf den Sims mit dem Uhu-Nachwuchs
Der rote Pfeil zeigt auf den Sims mit dem Uhu-Nachwuchs
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Junge Uhus im Steinbruch Weilberg
Alter Uhu im Steinbruch Weilberg
Alter Uhu im Steinbruch Weilberg
 
Alter Uhu im Steinbruch Weilberg
Alter Uhu im Steinbruch Weilberg
Uhu im Flug
Durch ein Pärchen, welches die Uhus von der Abbruchkante des Steinbruchs aus mit dem Handy fotografieren wollte, wurde der Uhu leider vertrieben.

Wir müssen erfreulicherweise nicht lange suchen, um sie zu entdecken. Wegen des steilen und waldigen Geländes ist der Einsatz eines Stativs leider kaum möglich. Deshalb fotografiere ich aus der Hand (mit 840mm Brennweite!). Trotzdem kommen einige brauchbare Fotos dabei heraus.

Waldkauz-Ästling
Waldkauz-Ästling
Waldkauz-Ästling
Waldkauz-Ästling
Waldkauz-Ästling
Ästling
Waldkauz-Ästlinge
Ästlinge
Waldkauz-Ästlinge
Ästlinge

Wesentlich kleiner als der Waldkauz ist der Steinkauz (Vogel des Jahres 2021), der sich vorzugsweise in den Bäumen uralter Streuobstwiesen aufhält. Über diesen Gesellen habe ich inzwischen hier berichtet: „Der Steinkauz – Nachwuchs beim Vogel des Jahres 2021“.

2 Gedanken zu „Der Waldkauz – Ein komischer Kauz nicht nur im Wald“

  1. Hallo Ronald !

    Ich zitiere: „da der Waldkauz an sich ein Nichtraucher ist …“
    Ich musste gerade soooooo lachen ! Herrlich !

    Wie immer ein toller Bericht mit klasse Bildern.

    Die Eulenzeit ist immer eine tolle Zeit für Fotografen. Ich bin zwar leider selbst noch nicht fündig geworden, aber ich liebe die ganzen Bilder von ihnen. ♥

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende. 🙂

    VG Frauke

    1. Hallo Frauke,
      vielen Dank für Deinen Kommentar!
      Wenn im nächsten Jahr die „Eulensaison“ beginnt, dann lässt sich bestimmt was machen. Sprich mich einfach an.
      Dir auch ein schönes (Fotografen-)Wochenende!
      Viele Grüße
      Ronald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.