Blink in SIRIL - unerwünschte Fotos ausschließen

Blink in SIRIL – ohne PixInsight

Um bereits im Vorfeld des Preprocessings ungeeignete Fotos in den Lightframes, Darkframes, Flatframes usw. festzustellen und zu entfernen, gibt es in PixInsight den Prozess „Blink“. Solch ein Werkzeug steht z.B. in SIRIL nicht zur Verfügung, wenn für das Preprocessing die beliebten SIRIL-Skripte genutzt werden. Wie Du vorgehen kannst, um Blink in SIRIL oder auch außerhalb von SIRIL zu realisieren, zeige ich Dir in diesem Bericht.

Eine Art „Blink in SIRIL“ steht immer dann zur Verfügung, wenn die SIRIL-Skripte nicht verwendet werden, sondern das Preprocessing ohne Skripte durchgeführt wird.

Wollen wir SIRIL-Skripte nutzen und trotzdem eine Art Blink-Prozess in SIRIL durchführen, wird es ein wenig aufwändiger (ein einfacherer Weg außerhalb von SIRIL wird später in diesem Artikel beschrieben). Wir müssen vorerst so tun, als wollten wir das Preprocessing ohne Skripte starten um an Blink in SIRIL zu kommen. Dazu müssen wir wissen, dass SIRIL mit „Sequenzen“ arbeitet. Alle zu verwendenden Lightframes bilden eine Sequenz. Eine andere Sequenz bilden die Darkframes, eine weitere Sequenz wird durch die Flatframes gebildet usw.

Um eine Sequenz zu erstellen, werden im Reiter „Umrechnung“ nach Klick auf das „+“-Zeichen alle Aufnahmen ausgewählt, die in der Sequenz verarbeitet werden sollen (z.B. alle Lightframes). Dann wird dieser Sequenz ein eindeutiger Name zugeteilt. Z.B. M31_Lights oder Andromeda_L usw. In unserem Beispiel „Cirrus_Lightframes“.

Blink in SIRIL - Sequenz erzeugen
Blink in SIRIL – Sequenz erzeugen
Blink in SIRIL - Dateien laden
Blink in SIRIL – Dateien laden
Blink in SIRIL - Sequenznamen festlegen
Blink in SIRIL – Sequenznamen festlegen

Beim Klick auf „Umwandeln“ nimmt SIRIL nun alle Fotos der Sequenz, wandelt sie in ein für SIRIL verarbeitbares Format (in das Fits-Format) um und  nummeriert sie durch. Liegen die Fotos bereits im Fits-Format vor, werden sie lediglich kopiert und durchnummeriert bzw. (im Windows-Entwickler-Modus) statt kopiert nur indexiert. Anmerkung: Der Windows-Entwickler-Modus kann in den Einstellungen von Microsoft-Windows aus- und eingeschaltet werden. Dazu in den Windows-Einstellungen auf das Menü-Symbol klicken, „Datenschutz und Sicherheit“ auswählen, „Für Entwickler“ anklicken und „Entwicklermodus“ ein-/ausschalten.

Blink in SIRIL - Umwandlung/Konvertierung starten
Blink in SIRIL – Umwandlung/Konvertierung starten

Die Reihenfolge, in der die Fotos umgewandelt und nummeriert werden, wird durch die alphabetische Sortierung ihrer ursprünglichen Dateinamen bestimmt.

Blink in SIRIL - Meldung der Konsole
Blink in SIRIL – Meldung der Konsole

Unmittelbar nach der Umwandlung kann der Stapel der betreffenden Sequenz aufgerufen und die Fotos betrachtet werden. Das geschieht unter dem Reiter „Sequenz“ durch Klick auf „Bilderliste öffnen“.

Blink in SIRIL - Bilderliste der Sequenz öffnen
Blink in SIRIL – Bilderliste der Sequenz öffnen
Blink in SIRIL - Bilderliste geöffnet
Blink in SIRIL – Bilderliste geöffnet

Wichtig ist auch, den Modus „Auto-Stretch“ einzuschalten, damit das ausgewählte Foto vernünftig betrachtet werden kann. Die Vergrößerung/Verkleinerung der Ansicht erfolgt mit der Tastenkombination „Strg +“ und „Strg -“.

Blink in SIRIL - Auto-Stretch einschalten
Blink in SIRIL – Auto-Stretch einschalten

Unerwünschte Fotos können nun durch Entfernen des Häkchens in der Liste von der Weiterverarbeitung ausgeschlossen werden. Allerdings gilt das nicht für die Weiterverarbeitung durch die Skripte. Hierfür muss das entsprechende Originalfoto aus dem betreffenden SIRIL-Ordner entfernt werden. Soll also das Lightframe mit der Index-Nummer 4 entfernt werden, muss ich aus dem SIRIL-Lightframe-Ordner das 4. Foto entfernen. Wichtig ist dabei, dass die Sortierung der Dateien im Ordner aufwärts nach Dateinamen erfolgt ist.

Blink in SIRIL - unerwünschte Fotos ausschließen
Blink in SIRIL – unerwünschte Fotos ausschließen

Gibt es für den Vorgang Blink in SIRIL nicht einen einfacheren Weg, wenn die SIRIL-Skripte verwendet werden sollen? In SIRIL selber nicht. Aber: Für den Blink-Prozess können wir andere (kostenfreie) Programme nutzen. Für DSLR-Fotos sind das z.B. die Windows-Fotoanzeige, Lightroom o.ä.

Für FITS-Bilder ist z.B. ASI FitsView sehr gut geeignet, welches im ASI-Studio integriert ist. Es ist die Software des Kameraherstellers ZWO, die mit dessen Astro-Kameras ausgeliefert wird. Diese Software kann kostenlos von der Website des Kameraherstellers heruntergeladen werden: Download ASI-Studio.    

Nach Installation und Aufruf von ASI-Studio wird mit einem Klick auf die ASIFitsView-Kachel der Fits-Viewer gestartet.

FitsView aufrufen
FitsView aufrufen

Indem nun eine einzige Fits-Datei eines Verzeichnisses per „Drag and Drop“ auf die blaue Schaltfläche gezogen wird oder man auf die blaue Schaltfläche klickt und aus dem sich öffnenden Dateimanager ein einziges Fits-File eines Verzeichnisses auswählt, werden alle Fits-Dateien des betreffenden Verzeichnisses in den Fits-Viewer geladen.

FitsViewer geöffnet
FitsView geöffnet
Dateien laden
Dateien laden

Nun kann durch die geladenen Dateien navigiert werden. Über das Menü am unteren Rand des Fits-Viewers kann die Ansicht vergrößert oder verkleinert und die aktuelle Fits-Datei beispielsweise gelöscht werden.

Navigation durch die Dateiliste
Navigation durch die Dateiliste

Im Vergleich zur Blink-Funktion in PixInsight ist das Blättern durch die Dateien langsamer. Das Verschieben einer auffälligen Datei in einen anderen Ordner (z.B. „Schrott“ oder „Ausschuss“) ist , im Gegensatz zum PixInsight-Blink, ebenfalls nicht möglich. Nur gelöscht werden können weniger brauchbare Fotos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert