Orgel von St. Michael Höchenschwand

Vierhändige Orgelstücke für den Gottesdienst

Vierhändige Orgelstücke für den Gottesdienst? Mein erstes Orgelkonzert auf der Meyer-Orgel in Höchenschwand habe ich 2011 gegeben (siehe: „Hörenswertes und lehrreiches Orgelkonzert“, Badische Zeitung vom 28.09.2011). Im Jahr darauf habe ich anlässlich des Orgeljubiläums ein gemeinsames Orgelkonzert in Höchenschwand mit der dortigen, talentierten Organistin Franziska Rogg gegeben. In diesem Konzert haben Franziska und ich einige „Orgelstücke zu vier Händen“ zum Besten gegeben (siehe: „Königin der Klangvielfalt“, Badische Zeitung vom 13.04.2012 und  „Würdevolles Klangerlebnis“, Badische Zeitung vom 30.05.2012).

Tatsächlich eignen sich die im Konzert gespielten Stücke auch als vierhändige Orgelstücke für den Gottesdienst! Zumindest Teile daraus.

Vierhändige Orgelstücke für den Gottesdienst
Konzert-Programm

Deshalb schlägt Franziska mir in meinem August-Urlaub 2022 vor, doch noch einmal in einem Gottesdienst gemeinsam mit mir vierhändig zu spielen, worauf ich gerne eingehe. Wir legen als Termin den Erntedank-Gottesdienst am 02.10.2022 in Höchenschwand fest.

Aus meiner umfangreichen Notensammlung suchen wir folgende vierhändige Orgelstücke für den Gottesdienst aus:

Einzug: Finale (Fuge) über die Melodie „Lobe den Herren, den mächtigen König“ aus „Sonate g-Moll op. 50 für Orgel zu vier Händen“  von Leberecht Baumert (1833-1904)

Gabenbereitung: „Schottische“ aus „Auld Lang Syne – Concert Variations“ von Whitney Eugene Thayer (1838 – 1889)

Kommunion: „Nun ruhen alle Wälder/O heil’ge Seelenspeise“ aus „Vier variierte Choräle für die Orgel zu vier Händen Op. 19“ von Christian Gottlob Höpner (1799 – 1859)

Auszug: Finale (Fuge) aus „Auld Lang Syne – Concert Variations“ von Whitney Eugene Thayer (1838 – 1889)

Das 2012 im gemeinsamen Konzert gespielte „Gebet“ aus „Fantasie, Gebet und Fuge für Orgel zu vier Händen“ von Johann Heinrich Löffler (1833-1903) verwenden wir diesmal nicht, obwohl es auch gut zur Gabenbereitung passt.

Meine Orgelfreundin Franziska übernimmt bei allen Stücken den Primo-Part und ich den Secondo-Part mit Manual und Pedal.

Vierhändige Orgelstücke für den Gottesdienst
Die Orgel in Höchenschwand

Die Reaktion der Gottesdienstbesucher ist durchweg positiv! Auch wenn das Stück zum Einzug die übliche Einzugs-Länge etwas überschreitet. Aber als Erntedank-Stück ist dies m.E. durchaus gerechtfertigt. Besonders „Auld Lang Syne“, dessen Melodie im deutschsprachigen Raum auch unter „Ein schöner Tag zu Ende geht“ oder „Nehmt Abschied, Brüder“ gesungen wird, geht den Zuhörern zu Herzen.

Natürlich freut es mich außerordentlich, dass ein großer Teil des Höchenschwander Kirchenchores (ohne einen Einsatz zu haben, denn der Marienchor hat den Gesang übernommen) extra wegen des vierhändigen Orgelspiels auf die Orgelbühne bzw. in den Gottesdienst kommt.

Es hat Franziska und mir sehr viel Spaß gemacht! Vielleicht können wir im nächsten Jahr so eine Aktion mit einigen anderen vierhändigen Stücken wiederholen.   

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert