Osterluzeifalter

Osterluzeifalter – Kreuzsensorritter beim Ritterfalter

Der Osterluzeifalter gilt in Deutschland als ausgestorben. In der Steiermark in Österreich gibt es entlang renaturierter Donau-Seitenarme noch einige wenige Populationen. Dort versuchen Naturschützer, den seltenen Falter zu erhalten. Ein kleines Vorkommen dieses Falters, welcher an einem kleinen Hang von dessen Besitzer vor vielen Jahren neben der Futterpflanze „Osterluzei“ angesiedelt wurde, ist mir unter dem Siegel der Verschwiegenheit genannt worden.  Das mediterrane Klima und andere Faktoren haben dazu geführt, dass die Population sich prächtig entwickelt hat.

Klaus und ich hatten das Privileg, diesen Ort zu besuchen und den Osterluzeifalter in seiner vollen Schönheit abzulichten. Dafür haben wir auch gerne die mehrere hundert Kilometer weite Fahrt auf uns genommen. Um das Gelände und den Bestand zu schützen, sollen wir Stillschweigen bzgl. des Ortes wahren. Das will ich gerne tun. Gegen Mittag treffen wir am Zielort ein.

Gewöhnliche Osterluzei
Gewöhnliche Osterluzei
Osterluzeifalter auf seiner Futterpflanze
Osterluzeifalter auf seiner Futterpflanze

Der Osterluzeifalter ist eng mit der giftigen Pflanze Osterluzei verbunden. Es ist die Futterpflanze seiner Raupen. Anderen Insekten bringt das Naschen an der Pflanze wegen ihrer hochgiftigen, bei Menschen krebserregenden  Aristolochiasäuren unweigerlich den Tod.  Die Raupen des Osterluzeifalters vertragen das Zeug nicht nur, es macht sie selber giftig und schützt vor Fressfeinden.  Genau wie Apollofalter (siehe: „Juusten, wi häw ä Problem: Mosel-Apollo“), Schwalbenschwanz und Segelfalter (siehe: „Fliegende Bären und Schachbretter – Heimische Falter“), gehört auch der Osterluzeifalter zur Gruppe der Ritterfalter.

Klaus stellt seinen Wagen in die Einmündung eines Feldweges, der, wenn überhaupt, nur von Radfahrern genutzt wird. Falls wider Erwarten doch ein Fahrzeug kommen sollte, sind wir die 15-20 Meter schnell am Auto, um den Weg freizugeben. Aber dazu später mehr. 

Osterluzeifalter
Osterluzeifalter
Osterluzeifalter
Osterluzeifalter
Osterluzeifalter
Osterluzeifalter
Osterluzeifalter
Osterluzeifalter

In der Mittagssonne sehen wir ca. 10-15 Osterluzeifalter umherfliegen, die bis hinunter auf die Wiese der anderen Straßenseite segeln. Sobald die Sonne von einer Wolke verdeckt wird, ist kein Falter mehr unterwegs. Hat die Wolke sich verzogen, fliegen die Schmetterlinge wieder.

Eigentlich haben wir bereits nach einer Stunde unsere Bilder im Kasten. Aber wir möchten den Osterluzeifalter auch mit geschlossenen Flügeln im Abendlicht fotografieren. Deshalb ist jetzt Warten angesagt. Zwischen 14 Uhr und 16 Uhr lässt sich kaum noch ein Osterluzeifalter blicken. Allerdings habe ich das große Glück, ein Aurorafalter-Pärchen bei der Balz zu beobachten. Während das Weibchen mit hochgerecktem Hinterleib an einem Pflanzenstengel hockt, flattert das Männchen um das Weibchen herum oder vollführt Rüttelflüge über der Angebeteten.

Balzende Aurorafalter
Balzende Aurorafalter
Aurorafalter-Männchen im Flug
Aurorafalter-Männchen im Flug
Aurorafalter-Männchen im Flug
Aurorafalter-Männchen im Flug
Aurorafalter-Weibchen
Aurorafalter-Weibchen
Balzende Aurorafalter
Balzende Aurorafalter

 Auch andere Falter sehen wir: Bläulinge, Grünaderweißlinge, Postillone, Perlmuttfalter, Nachtfalter usw.

Bläuling
Bläuling
Hauhechel-Bläuling
Hauhechel-Bläuling (Weibchen)
Hauhechel-Bläuling (Weibchen)
Hauhechel-Bläuling (Weibchen)
Graubinden-Labkrautspanner
Graubinden-Labkrautspanner
Gitterspanner
Gitterspanner
Magerrasen-Perlmuttfalter
Magerrasen-Perlmuttfalter
Postillon an Wiesensalbei
Postillon an Wiesensalbei
Gefleckter Wollschweber
Gefleckter Wollschweber
Osterluzeifalter
Osterluzeifalter
Osterluzeifalter
Osterluzeifalter

Weil die Osterluzeifalter im Ruhezustand kaum zu finden sind, beobachten wir die ganz wenigen Exemplare, die gegen 17 Uhr noch umherfliegen. Meist nur kurze Strecken. Dann lassen sie sich nieder, um wenig später noch einmal eine kurze Strecke zu fliegen. Jeder von uns konzentriert sich auf einen der Falter und merkt sich den Ort, wo dieser sich niederlässt. Mit genug Abstand und fast bewegungslos wartet jeder von uns darauf, dass „sein“ Falter die Flügel zusammenklappt und sich nach einiger Zeit von der Sonne wegdreht um zu schlafen.

Osterluzeifalter
Osterluzeifalter

Ich denke, ein Schlaflied für meinen Osterluzeifalter kann nicht schaden. Gerade, als ich bei der Stelle „Morgen früh, wenn ich will, wirst du wie-hi-hi-der geweckt “ angekommen bin, höre ich von oben einen kleinen Trecker kommen. Weil ich den elektronischen Autoschlüssel von Klaus, der sich oben im Hang befindet, in der Tasche habe, renne ich schnell zu seinem Auto, um dem Trecker den Weg freizugeben. Mein Auto ist ein Schalter, das Fahrzeug von Klaus hat ein Automatik-Getriebe. Für mich kein Problem.

Osterluzeifalter
Osterluzeifalter

Ein Tastendruck auf den elektronischen Schlüssel, die Türen sind nun offen. Schnell eingestiegen und den Starter-Knopf gedrückt. Aber halt – wo ist der denn? Ich suche und suche, drücke irgendwelche Knöpfe: „Fahren Sie auf die nächste Straße nach Süden“ empfiehlt das Navi mir. Ja, möchte ich. Aber wie kriege ich diese Sch… Kiste nur an? Während der Treckerfahrer hinter mir langsam zu toben anfängt, schreie ich verzweifelt zum Hang hinüber: „Klaus, wie geht die Kiste an???“. „Auf Bremse treten, „D“ reinschalten und losfahren.“ ruft Klaus herüber. Ja, das ist mir klar. So fährt man einen Automatik, sobald man ihn gestartet hat. Aber wo zum Teufel ist denn nur dieser blöde Startknopf? „Sie sollten sich kein so großes Auto kaufen, wenn Sie es noch nicht einmal starten können!“ tobt der Treckerfahrer hinter mir. „Hat der Hersteller keine Hotline, wo Sie fragen können?“. Ich verstehe den Herrn, dessen Geduldsfaden bereits enorme Risse hat. Er wird wohl denken: „Die Rheinländer sind einfach nur zu blöd, um Auto zu fahren…“.  In meiner großen Verzweiflung drücke ich auf alle Tasten des elektronischen Schlüssels. Die Türen gehen wieder zu, die Heckklappe dafür auf und als ich auf so ein kleines silberfarbenen Etwas drücke, springt da ein Schlüssel heraus. Jetzt weiß ich auch, warum ich keinen Starterknopf gefunden habe: Das Auto hat ein herkömmliches Zündschloss! Während der Kreuz(sensor)ritter der traurigen Gestalt auf der Rosinante endlich den Weg freigeben kann, fährt der Treckermann schimpfend an mir vorbei…

Osterluzeifalter
Osterluzeifalter
Osterluzeifalter
Osterluzeifalter
Osterluzeifalter
Osterluzeifalter

Klar, dass die unter Beobachtung stehenden Schmetterlinge in der Zwischenzeit verschwunden sind. Glücklicherweise finden wir aber doch noch Exemplare, die sich schlafen setzen. Nachdem alle Falter eingeschlafen sind, entscheiden wir uns für denjenigen unter den schlafenden Osterluzeifaltern, der fotomäßig am günstigsten sitzt.

Bis gegen 21:45 Uhr fotografieren wir. Zuletzt unter Einsatz künstlicher Beleuchtung, denn es ist inzwischen ziemlich dunkel.

Wir packen unsere Sachen und leuchten die Umgebung ab, um eventuell vergessene Sachen zu entdecken. Trotz des Einsatzes einer Taschenlampe ist es nicht ganz einfach, sicher den Hang hinabzusteigen. Wir kommen heil unten an. Im Auto nehmen wir noch einen Snack zu uns, bevor wir wieder Richtung Heimat düsen. Um 1:30 Uhr bin ich wieder zu Hause. Trotz der Müdigkeit übertrage ich die Fotos noch auf meinen Rechner und schaue sie mir stichprobenartig an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.