Mehrzeiliger Nodalpunktadapter mit Kamera

Arca-Swiss-kompatibler Panoramakopf / Nodalpunktadapter im Selberbau

Ein guter Panoramakopf / Nodalpunktadapter ist teuer. Er beginnt bei knapp 300 Euro. Für einen Panoramakopf / Nodalpunktadapter von Novoflex musst Du sogar fast 700 Euro löhnen. Ich habe mir meinen stabilen Panoramakopf / Nodalpunktadapter für mehrzeilige Panoramen aus Fertigteilen selber zusammengestellt und dabei sehr viel Geld gespart. Und das Schönste: Er ist voll Arca-Swiss-kompatibel und Du kannst ihn leicht zum Kreuzschlitten für Makro-Aufnahmen umbauen!

Wozu braucht man einen Panoramakopf / Nodalpunktadapter? Wenn Du morgens verschüchtert auf Deine Personenwaage steigst und Du genau senkrecht auf die Skala schaust, danach die Skala ein wenig von rechts und dann von links betrachtest (also den Blickwinkel änderst), wirst Du jedesmal einen etwas anderen Wert ablesen, weil sich die Perspektive vom Vordergrund (Zeiger) zum Hintergrund (Skala) ändert. Man nennt das Parallaxenfehler.  Bei der Panorama-Fotografie entstehen diese Parallaxen-Fehler ebenfalls, wenn Du für jede Aufnahme wie üblich die Kamera auf dem Stativ um die vertikale oder horizontale Film-/Sensor-Achse drehst. Du wirst feststellen, dass sich der nahe Vordergrund gegenüber dem weiter entfernten Hintergrund auf jedem dieser Fotos verschoben hat. Ein exaktes Zusammenführen (Stitching) der einzelnen Panoramaaufnahmen ist für die Bildbearbeitungs-Software damit kaum mehr möglich.

Mit einem Panoramakopf / Nodalpunktadapter kannst Du diese Parallaxenfehler vermeiden, indem Du bei einzeiligen Panoramen die horizontale Drehachse und für mehrzeilige Panoramen zusätzlich die vertikale Drehachse auf die „Eintrittspupille“ der Optik justierst.

Benötigte Teile

Was wird für Deinen neuen Panoramakopf / Nodalpunktadapter benötigt? Die Teilelisten zweier Varianten stelle ich Dir vor.

Teileliste der Variante für einzeilige Panoramen:

1 x Mengs Schiene FNR-200 = 21,79 Euro
1 x Mengs Panoramakopf/Drehteller PAN-A 3/8“ = 22,99 Euro

Gesamt: 44,78 Euro

Besser ist allerdings der Mengs Panoramakopf/Drehteller PAN-0 3/8″, der etwa 10 Euro teurer ist, aber dafür die praktische Rastfunktion mit wählbaren Schrittweiten besitzt.

Teileliste der  Variante für mehrzeilige Panoramen:

1 x Mengs Panoramawinkel BPL-01AL  = 42,09 Euro
1 x Mengs Schiene FNR-200 = 21,79 Euro
1 x Mengs Schrauben-Adapter M6 auf 3/8“ (nur im Vierer- oder Sechser-Pack erhältlich) = 4,99 Euro
2 x Mengs PAN-0 3/8“ (Panoramakopf/Drehteller mit sehr praktischer Rastfunktion in wählbaren Schrittweiten) à 31,99 Euro = 63,98 Euro (auch in einer Variante mit Kameraplatte PAN-02 3/8“ zum Stückpreis von 38,09 Euro erhältlich)

Gesamt: 132,85 Euro

Die Preise habe ich am 13.06.2018 bei Amazon entnommen.

Bei Traumflieger erhältst Du den „Traumflieger Intelli-Shoot Panoramakopf PRO“. Er ist in etwa vergleichbar mit unserer zweizeiligen Variante. Allerdings wird dort statt der Mengs FNR-200 eine deutlich kürzere Schiene angeboten. Die Traumflieger-Variante kostet 279,95 Euro (13.06.2018). Für eine Langschiene entsprechend der Mengs FNR-200 bezahlst Du dann noch einmal 49,95 Euro.

Du erkennst, was Du sparen kannst, wenn Du Dir die Teile selbst zusammenschraubst. Die Bauteile sind aus stabilem, massivem Material, so dass der gesamte Aufbau nicht so leicht in Schwingung gerät.

Ich selbst setze die Mengs-Panoramaköpfe/Drehteller DH-55 und PAN-0 3/8″ ein.

Zusammenbau

Für den einzeiligen Nodalpunktadapter brauchst Du lediglich den Drehteller auf einen Arca-Swiss-kompatiblen Kugelkopf zu klemmen oder die Klemmvorrichtung vom Drehteller abzuschrauben und diesen direkt auf das Stativ zu montieren. Danach klemmst Du die FNR-200-Schiene auf den Drehteller, Kamera drauf, fertig.

Mengs PAN-0 3/8"
Mengs PAN-0 3/8″
Unterseite Mengs PAN-0 3/8"
Unterseite Mengs PAN-0 3/8″
Unterseite Mengs PAN-0 3/8" mit demontierter Klemmschiene
Unterseite Mengs PAN-0 3/8″ mit demontierter Klemmschiene
Stativ mit Mengs PAN-0 3/8"
Stativ mit Mengs PAN-0 3/8″
Mengs FNR-200
Mengs FNR-200
Einzeiliger Nodalpunktadapter
Einzeiliger Panoramakopf/Nodalpunktadapter
Einzeiliger Nodalpunktadapter mit Kamera
Einzeiliger Panoramakopf/Nodalpunktadapter mit Kamera
Stativ mit Mengs DH-55
Stativ mit Mengs DH-55
Einzeiliger Panoramakopf/Nodalpunktadapter mit Mengs DH-55 und FNR-200
Einzeiliger Panoramakopf/Nodalpunktadapter mit Mengs DH-55 und FNR-200

Für den mehrzeiligen Nodalpunktadapter schraubst Du zuerst den Panoramawinkel zusammen. Die horizontale Schiene (die mit der Libelle) wird auf einen der Panorama-Drehteller (der eventuell auf dem Stativ-Kugelkopf statt unmittelbar auf dem Stativ sitzt) montiert. An das obere Ende der vertikalen Schiene befestigst Du mittels der Adapter-Schraube den anderen der beiden Panorama-Drehteller. In letzteren wird dann die FNR-200-Schiene eingeführt, an deren Ende wiederum die Kamera montiert wird.

BPL-01AL Panoramawinkel
BPL-01AL Panoramawinkel
BPL-01AL Panoramawinkel
BPL-01AL Panoramawinkel
Mengs Schraubenadapter M6 auf 3/8"
Mengs Schraubenadapter M6 auf 3/8″
Mengs Panoramawinkel mit Schraubenadapter
Mengs Panoramawinkel mit Schraubenadapter
Mengs Panoramawinkel mit Drehteller
Mengs Panoramawinkel mit Drehteller
Mengs Panoramawinkel mit Drehteller auf dem Stativ
Mengs Panoramawinkel mit Drehteller auf dem Stativ
Mengs FNR-200 im Drehteller eingespannt
Mengs FNR-200 im Drehteller eingespannt
Mehrzeiliger Panoramakopf/Nodalpunktadapter
Mehrzeiliger Panoramakopf/Nodalpunktadapter
Mehrzeiliger Nodalpunktadapter mit Kamera
Mehrzeiliger Panoramakopf/Nodalpunktadapter mit Kamera
Mehrzeiliger Nodalpunktadapter mit Kamera
Mehrzeiliger Panoramakopf/Nodalpunktadapter mit Kamera

Unter Umständen kann es sein, dass die FNR-200-Schiene sich als zu kurz herausstellt. Das kann z.B. beim Canon-Objektiv EF 24-70 f/2.8 L in der 24mm-Position der Fall sein. Dann musst Du die FNR-200-Schiene künstlich verlängern. Z.B. mit Hilfe der Mengs-Doppelklemmen DB-50 oder DV-50 und den Schienen BPL-160 (erste Wahl wegen der Skala)/DPL-169/PU-200 oder ähnliche.

Versteh diese Anleitung bitte nur als Anregung. Solch ein Nodalpunktadapter lässt sich sicherlich auch aus Einzelteilen anderer Hersteller/Lieferanten zusammenbauen.

Ermitteln des Nodalpunktes

Der Nodalpunkt muss für jede Kamera-Objektiv-Brennweiten-Kombination individuell ermittelt werden. Richte die Kamera (insbesondere bei der mehrzeiligen Version) so aus, dass eine gedachte Linie vom Mittelpunkt des  Drehtellers (Drehpunkt) auf dem Stativ aus das Objektiv (bzw. die Optik des Objektivs) in Längsrichtung genau mittig teilt.

Verschiebe die FR-200-Schiene so, dass die Frontlinse Deines Objektivs (bei Zoom-Objektiven bitte vorher die gewünschte Brennweite einstellen) ein wenig über die Mitte des Drehtellers auf dem Stativ hinausragt.

Nun suchst Du Dir zwei vertikale Linien. Eine im nahen Vordergrund (Gitterstäbe eines Balkons, eines Geländers, Besenstiel, Stativ o.ä.) und eine im weiter entfernten Hintergrund (Hauskante, Baum, Laterne usw.). Bring diese beiden vertikalen Linien bei gerader Kameraposition exakt übereinander (in der Beispielskizze habe ich eine Fahnenstange im Vordergrund und einen Türrahmen im Hintergrund übereinandergebracht).

Nodalpunkt ermitteln
Nodalpunkt ermitteln

Nun schwenkst Du die Kamera nach links oder nach rechts. Falls die beiden Linien noch immer genau übereinanderliegen, ist alles o.k. Falls die Linien nicht übereinanderliegen, schiebst Du die FR-200-Schiene soweit vor oder zurück, bis Du in allen Schwenkpositionen (Gerade, Links, Rechts) eine exakte Übereinstimmung der beiden vertikalen Linien erreicht hast. Merk Dir die Positionen auf den Skalen der beiden Schienen in den Drehtellern für die jeweiligen Kamera-Objektiv-Brennweiten-Kombinationen, damit Du die Justierung nicht vor jedem Shooting wiederholen musst.

Umbau zum Kreuzschlitten

Wer vorhat, gelegentlich einen Kreuzschlitten für die Makro-Fotografie einzusetzen, kann sich diesen mit Hilfe der beiden Drehteller, der FR-200-Schiene und einem Schenkel des Panoramawinkels leicht zusammenbauen. Zugegebenermaßen ist diese Konstruktion nicht sehr komfortabel, da Du zur Feinjustierung stets vorsichtig die Klemmen an den Drehtellern lösen und die Schienen hin- und herschieben musst. Es fehlt eine praktische Feinjustierung mit Hilfe einer Zahnstange.

Kreuzschlitten
Kreuzschlitten

Für meine Kameras habe ich mir die praktischen (aber nicht gerade billigen), Arca-Swiss-kompatiblen L-Winkel von ProMediaGear (z.B. erhältlich bei www.augenblicke-eingefangen.de) angeschafft, um schnell vom Quer- in das Hochformat wechseln zu können. Mit dem integrierten Inbus-Schlüssel kann der Winkel für das Hochformat schnell ab- und anmontiert werden. Ähnliche Winkel gibt es natürlich auch bei anderen Herstellern.

Ich würde mich freuen, wenn Du hier per Kommentar über Deine Erfahrungen mit dem selbst montierten Panorama-Adapter berichten würdest und wünsche Dir viel Erfolg und Spaß bei der Panorama-Fotografie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.