Fütterung der Purpurreiher-Kids

Wie einst die Luftbrücke in Berlin – Fütterung der Jungvögel in der Reiherkolonie

Nachdem ich vergeblich versucht habe, die Wiedehopfküken noch einmal zu fotografieren (siehe: Der Wiedehopf, der Wiedehopf, der schenkt der Braut ’nen Blumentopf – Grillen bei Wiedehopfs) ist der Wiedehopf für mich quasi gegessen. Zum Glück treffe ich einen ebenso Wiedehopf-frustrierten Fotografen-Kollegen, der mir erzählt, dass er am Tag zuvor in der Reiherkolonie bei „meinen“ Purpurreihern war und die Jungvögel schon fast flügge und damit gut zu fotografieren sind.

Jetzt wolle er Bienenfresser fotografieren. Wir tauschen bekannte Bienenfresser-Standorte aus. Er will sie in den nächsten Tagen testen.

Peter wartet auf eine gute Szene
Peter wartet auf eine gute Szene

Mit Kumpel Peter fahre ich also am nächsten Wochenende von Höchenschwand aus die rund 250 km zur Reiherkolonie.

Brutgebiet der Purpurreiher
Brutgebiet der Purpurreiher
Blick auf die Nester der Reiherkolonie
Blick auf die Nester der Reiherkolonie
Die Küken erkunden die Nestumgebung in der Reiherkolonie
Die Küken erkunden die Nestumgebung in der Reiherkolonie
Am Purpurreiher-Nest
Am Purpurreiher-Nest
Am Purpurreiher-Nest
Am Purpurreiher-Nest

Welch ein Unterschied zu meinem letzten Besuch (siehe: Schwarzer Hals und roter Hals – Purpurreiher und Schwarzhalstaucher im Naturraum „Nördliche Oberrhein-Niederung“ )! Die Purpurreiherchen sitzen nicht mehr versteckt und vom Elternteil gehudert im Nest, sondern turnen fröhlich am Nest herum.

Beutefang-Übung
Beutefang-Übung
Abtransport der "Beute"
Abtransport der „Beute“

Einige  üben den Fisch- und Froschfang, indem sie blitzschnell zustoßen und Stöckchen oder Pflanzen aus dem Wasser fischen.

Flugübung in der Reiherkolonie
Flugübung in der Reiherkolonie
Flugübung
Flugübung

Andere üben das Flügelschlagen. Die meisten schaffen es schon, mit Unterstützung der Flügel vom Boden hoch in das Nest zu fliegen/zu hüpfen.

Nestbau-Übung?
Nestbau-Übung?
Nestbau-Übung?
Nestbau-Übung?

Wieder andere sammeln Material und tun so, als wollten sie ein Nest bauen.

Spielerische Übungen der Purpurreiher-Kids
Spielerische Übungen der Purpurreiher-Kids

Zänkische Lachmöwen keilen und streiten sich wie die Kesselflicker.

Streitende Lachmöwen in der Reiherkolonie
Streitende Lachmöwen in der Reiherkolonie
Streitende Lachmöwen in der Reiherkolonie
Streitende Lachmöwen in der Reiherkolonie
Streitende Lachmöwen in der Reiherkolonie
Streitende Lachmöwen in der Reiherkolonie
Streitende Lachmöwen in der Reiherkolonie
Streitende Lachmöwen in der Reiherkolonie
Lachmöwe provoziert jungen Purpurreiher
Lachmöwe provoziert jungen Purpurreiher
Lachmöwe provoziert jungen Purpurreiher
Lachmöwe provoziert jungen Purpurreiher
Lachmöwen provozieren jungen Purpurreiher
Lachmöwen provozieren jungen Purpurreiher

Irgendwann jedoch wird ihre Aufmerksamkeit auf die jungen Purpurreiher gelenkt, und sie simulieren Angriffe auf die Jungvögel, indem sie knapp über deren Köpfe hinweg fliegen. Die Purpurreiher sind beunruhigt und genervt zugleich. Auch, wenn sie die Köpfe Richtung Möwe recken, um sich zu wehren: Die Möwen sind zu schlau, um zu niedrig und damit für die Reiher erreichbar zu fliegen. Die Möwen treiben das Spiel anscheinend auch nur mit den Jungen, die jetzt noch kleiner sind und damit auch durch Flugbewegungen die Möwen nicht erreichen können.

Küken allein zu Haus
Küken allein zu Haus
Küken allein zu Haus
Küken allein zu Haus
Flugübung
Flugübung

So beschäftigen sich die Purpurreiher-Kinder oder werden beschäftigt, während die Eltern unermüdlich Futter sammeln.

Zurück in das Nest, denn bald ist Fütterungszeit
Zurück in das Nest, denn bald ist Fütterungszeit
Ich glaube, das Futter kommt...
Ich glaube, das Futter kommt…

Die Küken scheinen genau die Zeit zu kennen, zu der die Elternvögel mit neuem Futter anrücken. Lange bevor wir ein erwachsenes Tier im Anflug sehen, sind die Küken, die vorher noch außerhalb des Nestes herumgeturnt sind, einmütig im Nest versammelt. In den meisten Nestern befinden sich vier Geschwisterchen. „Met vier Puute wörre mir en kinderreiche Familich. Un ärm. Denn die Pänz koste vill Jeld und vill Nerve.“. So in etwa würde ein Purpurreiher aus der Gegend um Köln seine Familienverhältnisse kommentieren.

"Rosinenbomber" im Anflug
„Rosinenbomber“ im Anflug
"Rosinenbomber" im Anflug
„Rosinenbomber“ im Anflug

Es ist übrigens so, dass alle Elterntiere der Reiherkolonie innerhalb kurzer Zeit eintreffen, um ihren Nachwuchs zu versorgen. Wie einst die Rosinenbomber bei der Blockade Berlins 1948. Danach ist die gesamte Reiherkolonie wieder für einige Zeit verwaist und die „Kleinen“ sind sich selbst überlassen.

Das Futter ist da!
Das Futter ist da!
Das Futter ist da!
Das Futter ist da!

Das Elterntier landet  im Nest und die Jungvögel betteln aufgeregt nach Futter. Sie wissen genau, wann der Elternvogel die gesammelten Leckerbissen hochgewürgt hat. Dann gibt es kein Halten mehr. Ein Küken schnappt frech den Schnabel des Elterntieres und zieht ihn mitsamt Kopf nach unten. So sieht es jedenfalls aus. Überfallartig stürzen sich die Geschwister über das Elterntier und man kann nur noch ein großes Knäuel sehen, ohne die etwa vier Jungen und das Elternteil auseinander halten  zu können.

Das Futter muss erst hochgewürgt werden
Das Futter muss erst hochgewürgt werden
Aufdringliches Betteln
Aufdringliches Betteln der Purpurreiher-Kids
Aufdringliches Betteln
Aufdringliches Betteln der Purpurreiher-Kids
Fütterung der Purpurreiher-Kids
Aufdringliches Betteln der Purpurreiher-Kids
Aufdringliches Betteln
Aufdringliches Betteln der Purpurreiher-Kids
Alle stürzen sich über das hochgewürgte Futter
Alle stürzen sich über das hochgewürgte Futter
Landung auf dem Nachbar-Schilf
Landung auf dem Nachbar-Schilf
Holt euch das Futter doch selber, wenn ihr könnt!
Holt euch das Futter doch selber, wenn ihr könnt!
Holt euch das Futter doch selber, wenn ihr könnt!
Holt euch das Futter doch selber, wenn ihr könnt!

Dort, wo die Küken schon so gut wie flügge sind, landen die Eltern nicht im Nest, sondern nebenan. Sie bleiben dann hocherhobenen Hauptes auf dem Nachbar-Schilfbüschel stehen, als wollten sie sagen: „Ihr seid jetzt groß genug, sorgt doch selber für eure Mahlzeiten, wenn ihr Hunger habt! Ich jedenfalls lasse mir immer mehr Zeit, euch das Futter zu geben. Bis ihr es kapiert habt! Wenn ihr wollt, könnt ihr ja rüberkommen und euch das Futter holen!“.

Die Küken betteln sich untereinander selber an
Die Küken betteln sich untereinander selber an

Die Purpurreiherkinder betteln, aber wen sollen sie körperlich anbetteln? Mama oder Papa sind zu weit weg. Ich beobachte, dass die jüngeren Geschwister das älteste Küken anbetteln. Ein Mutter-/Kind-Spiel sozusagen.

Man will sie ja nicht verhungern lassen...
Man will sie ja nicht verhungern lassen…

Irgendwann lässt sich der Elternvogel dann doch erweichen und fliegt in das Nest, würgt die mitgebrachten Leckereien aus, und die ganze Meute stürzt sich wie die Hyänen über Mama, Papa und den mitgebrachten Labskaus.

Und die Betteilei beginnt...
Und die Betteilei beginnt…
Das Betteln wird aufdringlicher
Das Betteln wird aufdringlicher
Jetzt ist das Futter gleich hochgewürgt...
Jetzt ist das Futter gleich hochgewürgt…
Lecker, der mitgebrachte "Labskaus"!
Lecker, der mitgebrachte „Labskaus“!

Fotos alleine können das gar nicht richtig dokumentieren. Deshalb filme ich den Vorgang in der Reiherkolonie mal vorsichtshalber. Auch die Übungen der Jungvögel. Das gesamte Filmchen kannst du dir hier ansehen:

Die Purpurreiher sind damit auch abgefrühstückt. Jetzt konzentriere ich mich auf die Bienenfresser. Der Fotograf, den ich am Anfang des Berichtes erwähnte, informierte mich über eine tolle Bienenfresser-Location. Davon aber demnächst mehr.

Tschüss!
Tschüss!

 

2 Gedanken zu „Wie einst die Luftbrücke in Berlin – Fütterung der Jungvögel in der Reiherkolonie“

    1. Hallo Heinz,
      danke für deinen Kommentar!
      Wie beim Wiedehopf, so war ich auch bei den Purpurreihern genau zum richtigen Zeitpunkt vor Ort. Das Glück hat man nicht immer.
      Hat das bei euch mit dem Mittleren Sonnentau geklappt? Habt ihr die von mir beschriebene Stelle gefunden? Der ist ja dort kaum zu übersehen.
      Liebe Grüße
      Ronald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.