Schneegans mit schwarzem Lippenstift?

Seltene Gäste – Wenige Schneegänse machen noch keinen Winter

Anfang November erfahre ich zufällig, dass sich einige Schneegänse an einem Teich mitten in Deutschland niedergelassen haben.  Da muss ich natürlich hin, denn Schneegänse überwintern hauptsächlich in den USA und sind ansonsten im Nordwesten Grönlands, im Norden Kanadas und im Nordosten Sibiriens beheimatet.

Bevor ich die Schneegänse entdecke, bemerke ich eine Schar Blässgänse am Ufer. Die Bepflanzung und die Spiegelungen im Teich sind der ideale Hintergrund für die Blässgänse.

Blässgänse in der Ufervegetation
Blässgänse in der Ufervegetation

Doch dann sehe ich die Schneegänse direkt am Ufer. Eine trinkt gerade einen kräftigen Schluck Teichbrühe. 

Schneegänse am Teichufer
Schneegänse am Teichufer
Trinkende Schneegans
Trinkende Schneegans
Schneegans mit schwarzem Lippenstift?
Schneegans mit schwarzem Lippenstift?

Schwarzer Lippenstift (Tiefschwarz von Margaret Astor) scheint in diesem Jahr bei den Schneegänsen im Trend zu liegen. Den hat die Gans wohl extra für dieses Shooting aufgetragen.  Ob er kussecht ist, will ich nicht probieren, mir genügt ein Foto. Denn was früher ein banaler Lippenstift war, ist heute ein „Lipstick Soft Sensation Lipcolor Butter Ultra Vibrant Color“. Und da sagt man, Frauen verstünden nichts von Technik …

Kaum habe ich die Schönheit abgelichtet, entschwinden die Protagonisten plötzlich alle in Richtung des gegenüberliegenden Ufers.

Auf zu neuen Ufern
Auf zu neuen Ufern

Was ich zuerst für Pech halte, stellt sich dann aber als Glücksfall heraus. Vermutlich haben die Gänse richtig viel Ahnung vom Fotografieren, denn auf der anderen Seite des Teiches ist eine wesentlich bessere Lichtstimmung und ich komme viel näher an die Vögel heran.

Blässgans
Blässgans
Schnee- und Blässgans
Schnee- und Blässgans

Auf einer Parkbank mache ich es mir gemütlich und baue die Kamera in niedriger Position vor mir auf. In solchen Situationen ist ein Winkelsucher Gold wert, denn ich kann auf der Bank sitzen bleiben und von oben durch den Sucher schauen.

Die Gänse halten den Rasen kurz
Die Gänse halten den Rasen kurz…
...während die Schneegans sich ausruht
…während die Schneegans sich ausruht

Auf der anderen Seite des Weges halten die Bläss- und Schneegänse den Rasen kurz, während ein Kormoran im Teich ein Sonnenbad nimmt.

Kormoran beim Sonnenbad
Kormoran beim Sonnenbad

Einer der Blässgänse kann ich sogar in den Rachen schauen und stelle erleichtert fest, dass ihre Zahnreihen komplett sind. Zahnärzte wären auf so einen Problemfall wohl auch nicht vorbereitet. Tatsächlich sind das aber keine Zähne, sondern Hornlamellen, die zum Herausfiltern der Nahrung aus dem Wasser und zum Abrupfen des Grases an Land dienen. Zerkleinert wird die Nahrung im Magen der Gans.

Dem Fotografen die Zähne zeigen...
Dem Fotografen die Zähne zeigen…

Während ich noch überlege, ob sich so eine Schneegans bis Weihnachten hält, sind die Entenvögel (zu denen zählen die Gänse) wohl inzwischen satt, denn sie bewegen sich langsam Richtung Wasser. Ich dagegen bewege mich schnell Richtung Auto, um dem einsetzenden Berufsverkehr möglichst zu entgehen.  

Schneegans
Schneegans

6 Gedanken zu „Seltene Gäste – Wenige Schneegänse machen noch keinen Winter“

  1. Hallo Ronald,
    das mit den Schneegänsen ist ja sensationell.
    Ich glaube ich muß in Zukunft ein wenig genauer bei weissen
    Gänsen hinschauen.

    es grüßt herzlich
    Bernd

    1. Hallo Bernd,
      vermutlich haben die Schneegänse im Biologieunterricht nicht aufgepasst und wussten deshalb nicht, dass sie hier gar nichts zu suchen haben …
      Liebe Grüße
      Ronald

    1. Liebe Karin,
      vielen Dank für Deinen aufklärenden Kommentar! Jetzt verstehe ich auch den schwarzen Lippenstift – wegen Halloween!
      Liebe Grüße an die Ex-Bayerin und Neu-Kölnerin (und willkommen in der neuen Heimat, die Du ja aus früheren Zeiten noch gut kennst)
      Ronald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.