Verletzte Ringelnatter

Die Schlange, die Katze, die Wespe und ich

Manchmal entwickeln sich Dinge spannender, als man es zu Beginn der Ereignisse vermutet hätte. So erging es mir an einem Tag im August vorigen Jahres. Die Schlange, die Katze, die Wespe und ich – ein Drama mit Happy End?

Ich ging in unseren Garten um einige Makros zu schießen, als ich sah, wie unsere Katze mit etwas „spielte“. Das Opfer war eine Ringelnatter. Ich habe der Katze natürlich sofort ihr Spielzeug weggenommen. Unsere Katze wollte sich das aber nicht gefallen lassen und versuchte immer wieder, das schöne Spielzeug zurück zu erobern. Aber ich wollte die Ringelnatter retten.
Kurzerhand legte ich die kleine Schlange über den vorstehenden Ast eines Baumes. Dann versuchte ich, die Katze unschädlich zu machen – also ins Haus zu locken. Als ich das geschafft hatte, wandte ich mich wieder der Schlange zu. Ich fotografierte sie, langsam fing sie wieder an zu züngeln und sich zu bewegen.

Züngelnde Ringelnatter
Züngelnde Ringelnatter

Damit sie nicht unkontrolliert vom Ast auf den Boden fiel, nahm ich sie und legte sie vorsichtig auf die Erde.
Und jetzt kam das, womit ich nie gerechnet hätte. Eine Wespe setzte sich auf die Schlange und biss die Wunde, die die Katze verursacht hatte, weiter auf. Ich traute meinen Augen nicht. Die Ringelnatter war machtlos.

Wespe auf der verletzten Ringelnatter
Wespe auf der verletzten Ringelnatter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unbarmherzig beißt die Wespe die Wunde der verletzten Ringelnatter auf
Unbarmherzig beißt die Wespe die Wunde der verletzten Ringelnatter auf

Ich schoss die obigen Fotos und vertrieb die Wespe, nahm die Schlange und setzte sie auf den Kompost, wo sie sich eingrub. Sie war gerettet.

Auf dem Kompost grub die gerettete Ringelnatter sich schnell ein
Auf dem Kompost grub die gerettete Ringelnatter sich schnell ein

 

Und ich, der Held? Ich warte noch heute auf das Bundesverdienstkreuz. Oder zumindest auf eine Rettungsmedaille.

 

6 Gedanken zu „Die Schlange, die Katze, die Wespe und ich“

  1. Hi Ronnie,

    Gut gemacht, Deine Seite!
    Und echt supergeile Fotos!
    Weiter so!
    (Ich glaube, Du mußt mir mal dringend zeigen, wie man mit einem Fotoapparat richtig umgeht…)

    Gruß,

    Detlef

  2. Hallo Detlef,
    vielen Dank für deinen Kommentar! Wenn du mir zeigst, wie man mit alten Dampfrössern umgeht, zeige ich dir den Umgang mit der Kamera.
    LG Ronald

  3. Lieber Ronald,
    ich bin total verblüfft über Deine ganzen Talente. Die Fotos sind wahnsinnig schön! Ich freue mich schon auf die Ausstellungseröffnung – das lasse ich mir nicht entgehen!
    Du kannst wirklich stolz auf diese Bilder sein – ich bin es jedenfalls!
    LG von Deinem Töchterchen 😉

    1. Liebes Töchterchen,
      (viele werden sich wundern, wieso ich plötzlich eine Tochter habe… ) ich freue mich, dass dir meine brandneue Internetseite gefällt. Noch mehr freue ich mich, dass wir uns zur Ausstellungseröffnung sehen werden. Bring deine echten Eltern mit und deine Schwester mit!
      Liebe Grüße
      Papi

  4. Lieber Ronald,
    ich bin total begeistert von deinen Bilder und werde sicherlich noch öfters (virtuell) vorbeikommen. Vor allem bewundere ich deine Geduld mit der du sicherlich genau auf den richtigen Moment für die Aufnahmen gewartet hast.

    Viele liebe Grüße aus Köln
    Torsten

    1. Lieber Torsten,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Schön, dass dir meine Homepage gefällt. Natürlich bist du hier jederzeit willkommen! Ja, Geduld und Ausdauer und das Studieren von Verhaltensweisen sind unverzichtbar. Für die Fledermaus-Bilder z.B. bin ich wochenlang jeden verfügbaren Abend 25 Km weit gefahren, um eine gute halbe Stunde lang zu versuchen, brauchbare Fledermaus-Fotos zu bekommen. Unter den 620 Aufnahmen, die ich allein am letzten (und endlich erfolgreichen) Abend gemacht habe, waren dann die 4 scharfen Bilder, die du hier in der Galerie bei den Säugetieren findest. Und das ohne Lichtschranken und sonstigen Hilfsmitteln. Nur Kamera, Blitz, Stativ und Fernauslöser. Ich werde im Blog darüber berichten, sobald ich die Arbeiten für die Ausstellung erledigt habe.
      Liebe Grüße nach Köln
      Ronald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.