Narzissen am Jägersief/Galgenberg

Wo Perlen im Bach und wilde Narzissen auf den Wiesen – Narzissen-Wanderung im deutsch-belgischen Grenzgebiet (Teil II)

Nachdem ich zum Beginn der Narzissenblüte an der Olef bei Hollerath war (siehe: Darf man schießen, wo wilde Narzissen sprießen? – Narzissenwanderungen im deutsch-belgischen Grenzgebiet (Teil I)), fahre ich heute über Monschau-Höfen zur Perlenbacher Mühle (auch als Höfener Mühle bezeichnet), um dort wilde Narzissen zu sehen und zu fotografieren. Schräg gegenüber der Mühle gibt es einen kleinen Wanderparkplatz, der der Ausgangspunkt meiner Wanderung ist.

Trotz des fortgeschrittenen Nachmittags an einem Tag mitten in der Woche, habe ich Glück, noch eine Parklücke zu erwischen. Ein Stück weiter Richtung Kalterherberg gibt es an der K25 eine weitere Parkmöglichkeit. Auch der Start von Gut Heistert in Kalterherberg aus wäre möglich.

Schild am Parkplatz bei der Perlenbacher (Höfener) Mühle
Schild am Parkplatz bei der Perlenbacher (Höfener) Mühle
Brücke an der Höfener Mühle
Brücke an der Höfener Mühle

 

 

 

 

 

 

Stationsschild Weg des Gedenkens
Stationsschild Weg des Gedenkens

 

Am Perlenbach
Am Perlenbach

Zwischen dem Willkommens-Schild am Parkplatz und der Brücke führt der Weg hinunter zum Perlenbach. Am Beginn dieses Weges steht das Stationsschild 28 des „Weg des Gedenkens“. Der wildromantische Weg führt zuerst entlang des Perlbaches. Der Name kommt von den großen Flussperlmuschel-Kolonien, die es hier einst gab. Inzwischen gibt es nur noch einige wenige sehr alte Exemplare an einer geheimen Stelle.

Fuhrtsbachmündung
Fuhrtsbachmündung

Nach etwa 300 Metern erreiche ich die Stelle, wo der Fuhrtsbach in den Perlenbach mündet. Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte man das „U“ im Namen etwas dehnen…

Ich gehe am Fuhrtsbach entlang, und an der Wegkreuzung bei der Brücke folge ich dem Wegweiser „Jägersief – Wanderinfopunkt Fuhrtsbachtal“ weiter geradeaus.

Wegweiser im Fuhrtsbach-und Perlenbachtal
Wegweiser im Fuhrtsbach-und Perlenbachtal
Wegweiser im Fuhrtsbach-und Perlenbachtal
Wegweiser im Fuhrtsbach-und Perlenbachtal

 

 

 

 

 

Schmaler Pfad im Fuhrtsbachtal
Schmaler Pfad im Fuhrtsbachtal
Matschweg im Fuhrtsbachtal
Matschweg im Fuhrtsbachtal

 

 

 

 

 

Der Weg ist nicht einfach und erfordert festes Schuhwerk und Trittsicherheit. Hier fotografiere ich die ersten wilden Narzissen.

Narzissen im Fuhrtsbachtal
Wilde Narzissen im Fuhrtsbachtal
Narzissen im Fuhrtsbachtal
Wilde Narzissen im Fuhrtsbachtal

 

 

 

 

 

 

Kurz vor einer Schranke weist mich das Narzissenrouten-Schild nach rechts hinunter. Ich passiere eine Stelle vorbei, wo jemand ordentlich Federn lassen musste…

Wegmarkierung Narzissenroute im Fuhrtsbachtal
Wegmarkierung Narzissenroute im Fuhrtsbachtal
Federn lassen im Fuhrtsbachtal
Federn lassen im Fuhrtsbachtal

 

 

 

 

 

Unten angekommen erreiche ich den Bunker im Fuhrtsbachtal, den ich mir näher ansehe.

Bunker im Fuhrtsbachtal
Bunker im Fuhrtsbachtal
Bunker im Fuhrtsbachtal
Bunker im Fuhrtsbachtal

 

 

 

 

 

Brücke Nähe Bunker im Fuhrtsbachtal
Brücke Nähe Bunker im Fuhrtsbachtal

Ich quere die Brücke über den Fuhrtsbach und komme an eine Stelle mit mehreren Informationstafeln. Unter anderem zur Stations-Tafel Nr. 27 des „Weg des Gedenkens“, auf der auch der Bunker erklärt wird.

 

Stationsschild Weg des Gedenkens
Stationsschild Weg des Gedenkens
Nationalparkschild Nähe Bunker im Fuhrtsbachtal
Nationalparkschild Nähe Bunker im Fuhrtsbachtal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wegweiser Nähe Bunker im Fuhrtsbachtal
Wegweiser Nähe Bunker im Fuhrtsbachtal

Ich folge dem Wegweiser hinauf Richtung Kalterherberg/Gut Heistert. Vorbei geht es an zwei kleinen Teichen, in denen sich Frösche tummeln. Leider habe ich wohl vergessen, den Mund rechtzeitig zu schließen, denn ein nahrhafter, eiweißhaltiger Happen verirrt sich in meine Speiseröhre…

Frösche im Teich bei der Seebend
Frösche im Teich bei der Seebend
Feldhase an der Seebend
Feldhase an der Seebend

 

 

 

 

Schafwolle schützt vor Verbiss
Schafwolle schützt vor Verbiss

Ein Hase nimmt vor mir Reißaus. An einer Schonung wundere ich mich über Bäusche in den Bäumchen. Es ist Schafwolle. Sie soll Schäden durch Wildverbiss verhindern.

 

Weg zur DickenHecke
Weg zur DickenHecke
Warnschild an der Dicken Hecke
Warnschild an der Dicken Hecke

 

 

 

 

 

Noch ein wenig geht es bergauf, dann erreiche ich die „Deck Heck“, die „Dicke Hecke“. Dort biege ich nach rechts Richtung Kalterherberg ab.

An der Dicken Hecke
An der Dicken Hecke
Schild an der Dicken Hecke
Schild an der Dicken Hecke

 

 

 

 

 

Wegweiser an der Dicken Hecke
Wegweiser an der Dicken Hecke

Auf einer Länge von etwa einem Kilometer geht es vorbei an insgesamt 2 Sperren (Ruhezone für Wildtiere), an zwei Hinweisschildern des Nationalparks Eifel („Was ist denn hier los?“) und einer Abzweigung mit einer Holzhütte.

Ruhezone an der Dicken Hecke
Ruhezone an der Dicken Hecke
Schild zwischen der Dicken Hecke und Jägersief
Schild zwischen der Dicken Hecke und Jägersief

 

 

 

 

 

Hütte an der Dicken Hecke
Hütte an der Dicken Hecke

 

Am Jägersief
Am Jägersief
Am Jägersief
Am Jägersief
Jägersief
Jägersief

Dann erreiche ich das Schild „Jägersief“. Der Jägersief ist ein Bach, der später in den Schwalmbach (so heißt der Perlenbach hier noch) mündet. Am Beginn der großen Narzissenwiese mit dem Jägersief-Schild, befindet sich ein wenig versteckt ein Teich mit glasklarem Wasser, in dem sich viele Frösche tummeln. Es ist Laichzeit.

Frosch im Jägersief
Frosch im Jägersief
Frosch im Jägersief
Frosch im Jägersief

 

 

 

 

Frosch im Jägersief
Frosch im Jägersief
Frosch im Jägersief
Frosch im Jägersief

 

 

 

 

Von den noch relativ wenigen wilden Narzissen auf der Wiese mache ich einige Fotos.

Narzissen am Jägersief
Wilde Narzissen am Jägersief
Narzisse am Jägersief
Wilde Narzisse am Jägersief

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Narzisse am Jägersief
Narzisse am Jägersief

 

Am Ende der Wiese, kurz bevor der Weg eine Rechtskurve macht, sehe ich „Grasbeulen“, die wie Langhaar-Frisuren aussehen.

Grasbeulen am Jägersief
Grasbeulen am Jägersief

Immer mehr wilde Narzissen tauchen auf. An einem Hang rechts vom Weg mache ich viele Narzissen-Fotos, bevor ich meinen Weg fortsetze.

 

Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief
Wilde Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief
Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief
Wilde Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief

 

 

 

 

 

 

 

Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief
Wilde Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief
Narzissen Nähe Galgenberg am Jägersief
Wilde Narzissen Nähe Galgenberg am Jägersief

 

Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief
Wilde Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief
Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief
Wilde Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief

 

 

 

 

 

 

Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief
Wilde Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief
Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief
Wilde Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief

 

 

 

 

 

 

 

 

Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief
Wilde Narzisse Nähe Galgenberg am Jägersief

 

Schild am Camp Elsenborn (Galgenberg)
Schild am Camp Elsenborn (Galgenberg)

Linkerhand, auf der anderen Seite des Jägersiefs, befindet sich am Hang des Galgenbergs ebenfalls eine Narzissenwiese. Ich gehe hinüber. Ein Schild weist auf den Truppenübungsplatz Elsenborn hin, der sich hier auf belgischem Gebiet befindet. Wie ich dem Aushang entnehme, ist das Gelände heute nicht gesperrt.

Schild am Camp Elsenborn (Galgenberg)
Schild am Camp Elsenborn (Galgenberg)

Das gibt mir Gelegenheit, eine extra Runde zu drehen und die Aussicht von der Bieley aus zu genießen. „Ley“ ist ein altes Wort für „Fels“, in unserer Gegend auch oft für „Schiefer“ benutzt. So ist die Berufsbezeichnung „Leyendecker“ z.B. gleichbedeutend mit „Schieferdecker“, also ein Dachdecker, der Dächer mit Schieferplatten deckt.

Pfad zwischen den beiden Jägersief-Furten
Pfad zwischen den beiden Jägersief-Furten

Ich gehe nicht hinter dem Elsenborn-Schild weiter, sondern wende mich rückwärts, um den Galgenberg gegen den Uhrzeigersinn zu umrunden. Ich werde nachher wieder hier am Elsenborn-Schild auskommen. Ein kleines Stück gehe ich am Jägersief entlang und biege dann an einem zweiten Elsenborn-Schild links in das Schwalmbach- resp. Perlenbachtal ein.

Narzissenwiese im Schwalmbachtal am Weg zur Bieley
Narzissenwiese im Schwalmbachtal am Weg zur Bieley

Ich folge dem Weg etwa 400 Meter, bis ein schmaler Pfad rechts abbiegt, der ein Stück weiter über eine kleine Holzbrücke führt. Ich könnte dem breiten Weg geradeaus folgen und würde einfacher auf die Bieley gelangen. Ich begebe mich aber auf den schmalen Pfad.

Pfad unterhalb des Galgenbergs
Pfad unterhalb des Galgenbergs
Brücke unterhalb des Galgenbergs
Brücke unterhalb des Galgenbergs

 

 

 

 

Kreuz an einem Baum unterhalb der Bieley
Kreuz an einem Baum unterhalb der Bieley
Weg unterhalb der Bieley
Weg unterhalb der Bieley

 

 

 

 

Schwalm unterhalb der Bieley
Schwalm unterhalb der Bieley
Bieley
Bieley

 

Pfad zwischen Narzissen zur Bieley
Pfad zwischen Narzissen zur Bieley

Nach etwa 300 Metern, in der Nähe einer weiteren kleinen Holzbrücke, führt links der sehr steile Pfad hinauf zur Bieley. Der Pfad ist wirklich extrem steil und schwer zu erkennen. Fast hätte ich ihn übersehen.

 

Belohnt werde ich für meinen Abstecher und den schwierigen Aufstieg mit einer herrlichen Aussicht.

Blick von der Bieley
Blick von der Bieley
Blick von der Bieley
Blick von der Bieley

 

 

 

 

 

 

 

Zum Glück muss ich den steilen Pfad nicht hinabkraxeln. Ich gehe oben einen Pfad entlang, der mich auf einen breiteren Weg führt, auf dem ich links abbiege. Nach knapp 200 Metern zweigt rechts ein Weg ab, der mich wieder an das erste Elsenborn-Schild mit der Narzissen-Wiese führt.

Narzissenwiese am Jägersief/Galgenberg
Narzissenwiese am Jägersief/Galgenberg

Auch hier mache ich ein paar Aufnahmen.

Narzissen am Jägersief/Galgenberg
Wilde Narzissen am Jägersief/Galgenberg
Narzissen am Jägersief/Galgenberg
Wilde Narzissen am Jägersief/Galgenberg

 

 

 

 

Narzisse am Jägersief/Galgenberg
Narzisse am Jägersief/Galgenberg
Narzisse am Jägersief/Galgenberg
Narzisse am Jägersief/Galgenberg

 

 

 

 

 

 

 

 

Narzisse am Jägersief/Galgenberg
Wilde Narzisse am Jägersief/Galgenberg
Narzisse am Jägersief/Galgenberg
Wilde Narzisse am Jägersief/Galgenberg

 

 

 

 

 

 

Narzisse am Jägersief/Galgenberg
Narzisse am Jägersief/Galgenberg
Narzisse am Jägersief/Galgenberg
Narzisse am Jägersief/Galgenberg

 

Narzisse am Jägersief/Galgenberg
Narzisse am Jägersief/Galgenberg

 

Windbruch an der Jägersief-Furt
Windbruch an der Jägersief-Furt

Ich quere den Jägersief und bin wieder auf deutscher Seite. Meine Extra-Runde ist beendet und ich setze meinen Weg Richtung Perlenbacher Mühle fort.

 

 

Am Oberen Steg
Am Oberen Steg

Etwa 100 Meter hinter einer Rechtsbiegung steht eine Hütte, links davon eine Holzbrücke: Der „Obere Steg“. Wenn ich nach links über die Brücke gehe, komme ich zum Gut Heistert. Ich wende mich nach rechts.

 

Halbblindes Reh im Perlenbachtal
Halbblindes Reh im Perlenbachtal

In einer Linkskurve sehe ich plötzlich rechts von mir, nur wenige Meter entfernt, ein Reh äsen. Es bemerkt mich nicht, und ich kann es in aller Seelenruhe fotografieren. Irgendwann bemerkt das Reh jedoch die Auslösegeräusche der Kamera und dreht sich zu mir um. Jetzt weiß ich auch, wieso es mich nicht sofort gesehen hat. Es ist auf dem linken Auge offensichtlich blind.

Halbblindes Reh im Perlenbachtal
Halbblindes Reh im Perlenbachtal

 

Unterer Steg
Unterer Steg

Einen knappen Kilometer weiter komme ich zum „Unteren Steg“. Auch von hier aus gelangt man zum Gut Heistert, wenn man will. Ich wende mich nach rechts und bleibe auf dem unteren Weg.

Hier heißt der Perlenbach noch Schwalmbach
Hier heißt der Perlenbach noch Schwalmbach
Bank im Perlenbachtal
Bank im Perlenbachtal

 

 

 

 

 

Biberspuren am Perlenbach
Biberspuren am Perlenbach
Biberspuren am Perlenbach
Biberspuren am Perlenbach

 

Brücke am Fuhrtsbach
Brücke am Fuhrtsbach

Nach knapp zwei Kilometern gelange ich an die Fuhrtsbachbrücke, die ich überquere und mich dann unmittelbar nach links wende, wo ich bald an der Fuhrtsbachmündung und kurz darauf am Ausgangspunkt meiner Wanderung ankomme.

Wegweiser am Fuhrtsbach
Wegweiser am Fuhrtsbach
Wegweiser am Fuhrtsbach
Wegweiser am Fuhrtsbach

 

 

 

 

Am Fuhrtsbach
Am Fuhrtsbach
Am Perlenbach
Am Perlenbach

 

Ohne Abstecher zur Bieley ist die Wanderung etwa 10 Km lang, mit Umweg zur Bieley ca. 12 Km. Im unteren Bereich der folgenden Karte kannst du dir die beschriebene Route als GPX-Datei herunterladen.

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportierenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Perlenbach Narzissen-Wanderung

Karte wird geladen - bitte warten...

| | km | | /km | +m -m (netto: m) | GPX-Datei herunterladen GPX-Datei herunterladen
Info-Tafel Perlenbacher Mühle: 50.526528, 6.256249
Stationstafel 28 Weg des Gedenkens: 50.526415, 6.256285
Wegweiser an der Brücke über den Fuhrtsbach: 50.523395, 6.256585
Schwieriger Weg: 50.522690, 6.257679
Wegweiser an der Schranke: 50.519407, 6.271491
Bunker im Fuhrtsbachtal: 50.518993, 6.272514
Brücke Nähe Bunker im Fuhrtsbachtal: 50.518593, 6.272149
Wegweiser zum Gut Heistert im Fuhrtsbachtal: 50.518161, 6.271498
Stationstafel 27 Weg des Gedenkens: 50.518325, 6.271341
Tafel Nationalpark Eifel: 50.518329, 6.271133
Teich bei der Seebend: 50.515805, 6.267843
Dicke Hecke: 50.512062, 6.276562
Wegweiser an der Dicken Hecke: 50.511926, 6.276362
Hütte Nähe Jägersief: 50.508232, 6.272957
Jägersief-Teich: 50.505021, 6.269874
Narzissenwiese: 50.499143, 6.261628
Narzissenwiese: 50.499143, 6.261628
Narzissenwiese: 50.499020, 6.257794
Warnschild Truppenübungsplatz Elsenborn: 50.499070, 6.256599
Warnschild Truppenübungsplatz Elsenborn: 50.499079, 6.255734
Brücke unterhalb des Galgenbergs: 50.497177, 6.261506
Steiler Pfad zur Bieley: 50.495321, 6.264195
Bieley-Gipfel: 50.495771, 6.263788
Oberer Steg: 50.503728, 6.251965
Unterer Steg: 50.508619, 6.248753
Brücke über den Fuhrtsbach: 50.523318, 6.256435
Biberspuren: 50.511658, 6.250226

 

2 Gedanken zu „Wo Perlen im Bach und wilde Narzissen auf den Wiesen – Narzissen-Wanderung im deutsch-belgischen Grenzgebiet (Teil II)“

  1. Hallo Ronald, wunderbar beschrieben, tolle Gegend, schöne Bilder und wie immer fesselnd geschrieben. Gefällt mir:-)
    Heute habe ich endlich wieder die Zeit, deine schönen Berichte zu genießen. Danke dafür

    LG Heidi

    1. Hallo Heidi,
      auch für diesen Kommentar vielen Dank!
      Bin gerade dabei, einige Bilder für die Galerie aufzuarbeiten. Wenn alles fertig ist, versende ich wieder eine Rund-Mail.
      Liebe Grüße
      Ronald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.