Isteiner Klotz mit St. Veits-Kapelle

Seltene Flora, Schwellen und Kapelle im Fels – Am Klotzen in Istein

Endlich bin ich wieder einmal in meiner zweiten Heimat, Höchenschwand im südlichsten Schwarzwald. Und natürlich gibt es wieder einiges zu berichten – etappenweise.

Neben der Pflege von Freundschaften, Bekanntschaften und der Stimme (ich singe natürlich zu Fronleichnam und zum Liederabend im Haus des Gastes in meinem geliebten Höchenschwander Kirchenchor mit) ist die Suche nach verschiedenen Pflanzen und Tieren angesagt. Für den dritten Teil meiner Enzian-Trilogie suche ich den extrem seltenen aber wunderschönen Enzian mit dem Namen „Durchwachsenblättriger Bitterling“ (Blackstonia perfoliata). Bei Istein soll es ihn geben.

Also fahre ich die über 80 Kilometer von meinem Domizil Höchenschwand aus über Waldshut, Bad Säckingen, Rheinfelden, Lörrach und Efringen-Kirchen nach Istein.

Vor zwei  Jahren war ich schon einmal hier und habe die weithin bekannte Orchideenwiese besucht.

Isteiner Klotz mit St. Veits-Kapelle
Isteiner Klotz mit St. Veits-Kapelle

Diesmal parke ich zuerst gegenüber dem Isteiner Klotz, den ich damals nicht besucht hatte. Im Isteiner Klotz befindet sich die Fels-Kapelle „St. Veith“.

Isteiner Klotz mit Brücke von der St. Veits-Kapelle zum Brückenheiligen Nepomuck
Isteiner Klotz mit Brücke von der St. Veits-Kapelle zum Brückenheiligen Nepomuck
Aufgang zur St. Veits-Kapelle Istein
Aufgang zur St. Veits-Kapelle Istein

 

Außenansicht der St. Veits-Kapelle mit Brücke und Nepomuck
Außenansicht der St. Veits-Kapelle mit Brücke und Nepomuck
Infotafel in der St. Veits-Kapelle
Infotafel in der St. Veits-Kapelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Altar in der St. Veits-Kapelle Istein
Altar in der St. Veits-Kapelle Istein

 

In der St. Veits-Kapelle Istein
In der St. Veits-Kapelle Istein
Aufgang zur Nepomuck-Figur
Aufgang zur Nepomuck-Figur

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich steige die Steintreppe hinauf zur Kapelle. Nachdem ich den Altar, der sich inter einem Gitter befindet, begutachtet habe, gehe ich über die schmale Holzbrücke zur Heiligenfigur. Bis ganz dorthin komme ich nicht, weil der Zugang durch eine weitere Gittertüre versperrt ist.

Von der Holzbrücke aus genieße ich die Aussicht.

Blick von der St. Veits-Kapelle
Blick von der St. Veits-Kapelle

Bevor ich in die Kapelle zurückkehre, läuft mir eine Mauereidechse quer über den Weg.

Mauereidechse an der St. Veits-Kapelle Istein
Mauereidechse an der St. Veits-Kapelle Istein

In der Kapelle mache ich noch einige Aufnahmen.

In der St. Veits-Kapelle Istein
In der St. Veits-Kapelle Istein

Dann fahre ich zur Orchideenwiese im Totengrien.

Orchideenwiese Istein
Orchideenwiese Istein
Orchideenwiese Istein
Orchideenwiese Istein

 

 

 

 

 

 

Große Spinnen-Ragwurz
Große Spinnen-Ragwurz

Vor zwei Jahren war ich Mitte Mai hier (siehe auch „Im Orchideen-Paradies„). Da blühten das Helmknabenkraut, Spinnen-, Bienen- und Hummelragwurz sowie die Boxriemenzunge.

 

 

 

 

 

Bienen-Ragwurz
Bienen-Ragwurz

Diesmal sehe ich hauptsächlich Hummel- und Bienenragwurzen, Boxriemenzungen, Pyramidenorchis, Ohnhorn und die seltene Dingelorchis.

Ohnhorn mit Hummel-Ragwurz im Hintergrund
Ohnhorn mit Hummel-Ragwurz im Hintergrund
Violetter Dingel (Knospe)
Violetter Dingel (Knospe)

 

 

 

 

 

 

 

 

Violetter Dingel
Violetter Dingel
Violetter Dingel
Violetter Dingel

Eigentlich suche ich aber den Durchwachsenblättrigen Bitterling. Ich finde ihn nicht.

Kies mit getrockneten Algen am Rückhaltebecken der A5
Kies mit getrockneten Algen am Rückhaltebecken der A5

Einige Tage später ein erneuter Versuch. Dort, wo ich meine Suche starten will, ist abgezäunt. Also erkunde ich die Gegend am Rhein entlang.  Jede Wiese nehme ich unter die Lupe. Auch das Rückhaltebecken an der A5. Algen haben sich über die Kiesschicht gelegt und sind dann getrocknet. Es sieht seltsam aus.

Bocksriemenzunge
Bocksriemenzunge
Pyramidenorchis
Pyramidenorchis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brücke über die Hold bei Istein
Brücke über die Hold bei Istein

Ich wandere am Rhein und an den Kiesbänken entlang. Am Wegesrand stehen immer wieder Pyramidenorchis und Boxriemenzungen. Eine Brücke führt über den Bach „Hold“, der hier in den Rhein mündet. Später durchquere ich den Bach erneut, diesmal über eine Furt.

Durchwachsenblättriger Bitterling (Blackstonia Perfoliata)
Durchwachsenblättriger Bitterling (Blackstonia Perfoliata)

Einige Kilometer habe ich inzwischen zurückgelegt und jede Wiese abgesucht. Wenige Meter, bevor ich wieder mein Fahrzeug erreiche, liegt die letzte Wiese vor mir. Ich durchstreife sie systematisch. Und plötzlich entdecke ich ihn: Den ersehnten Durchwachsenblättrigen Bitterling!! Fast wäre ich draufgetreten, so unscheinbar ist er. Kaum zu sehen. Aber an der Form der Blätter habe ich ihn erkannt. Es sind etwa 10-20 Exemplare, so schätze ich. Leider ist noch keines aufgeblüht, sondern alle sind im Knospenstand.

Durchwachsenblättriger Bitterling (Blackstonia Perfoliata)
Durchwachsenblättriger Bitterling (Blackstonia Perfoliata)
Durchwachsenblättriger Bitterling (Blackstonia Perfoliata)
Durchwachsenblättriger Bitterling (Blackstonia Perfoliata)

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich fahre etwas weiter und gehe zu den Isteiner Schwellen. Auf der Aussichtsplattform mache ich noch einige Fotos von den Schwellen, bevor ich den Rückweg nach Höchenschwand antrete.

An den Isteiner Schwellen
An den Isteiner Schwellen mit Blick auf das französische Ufer des Rheins
Isteiner Schwellen
Isteiner Schwellen mit Blick auf das französische Ufer des Rheins

In den nächsten Tagen fahre ich noch mehrfach nach Istein, um den Durchwachsenblättrigen Bitterling in voller Blüte abzulichten.

Aber das soll dem letzten Teil meiner Enzian-Trilogie vorbehalten sein…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.